Der Empfang / Der Flur

 

Der Flur ist ein Ort des Ankommens und der Verabschiedung.

 

Im Tagesablauf dient der Flur nicht nur als Weg zum Wechsel der Räume, sondern auch als räumliche Erweiterung des Rollenspiels, z.B. spielen mit der Pferdeleine, „Spaziergang“ mit dem Puppenwagen, mit Fahrzeugen fahren. Ab ca. 9:45 Uhr dürfen die Kinder in verschiedenen Bereichen spielen.

Puppenecke/Arztpraxis (Klangraum)

 

  • Durch die Einteilung in verschiedenen Spielbereiche haben die Kinder die Möglichkeit, Alltagssituationen nachzuahmen und sich somit mit der Welt der Erwachsenen auseinanderzusetzen.
  • Hierbei liegt der Schwerpunkt in der Kommunikation miteinander.
  • Die Kinder müssen sich untereinander absprechen, durchsetzen, aber auch eigene Bedürfnisse zurückstellen und Kompromisse im Spiel eingehen. Damit wird die Teamfähigkeit gefördert und das Selbstbewusstsein gestärkt.
  • In verschiedenen Spielsituationen (An- und Ausziehen der Puppen, gemeinsames Zubereiten eines Frühstücks) wird die Feinmotorik geschult.
  • Nach den Bedürfnissen und Ideen der Kinder richten wir diese Ecken ein und verändern sie nach Bedarf auch wieder.
  • Das gemeinsame Aufräumen schult den Ordnungssinn und die Fähigkeit zum Sortieren.

 

Bauraum

 

  • Wir bieten den Kindern Freiräume zum selbstständigen und angeleiteten Bauen und Konstruieren.
  • Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien, die Entwicklung von Techniken im Umgang mit diesen, das ist schöpferisches Tun.
  • Feinmotorische Fähigkeiten sind ebenso nötig wie Ausdauer, Fantasie, genaues Planen und räumliches Denken.
  • Beim gemeinsamen Bauen wird die Teamfähigkeit und das Sozialverhalten gefördert.

 

Montessori-Turm mit Rahmen

 

Hierzu gehören Übungen des täglichen Lebens:

  • Schleife binden
  • Knöpfe und Reißverschluss selbstständig verschließen zu können.

 

Unter dem Motto „Hilf mir es selbst zu tun“ erlernen die Kinder wichtige Fähigkeiten, die ihnen den Alltag erleichtern.

 

Dadurch erfahren sie eine Stärkung ihres Selbstbewusstseins unter dem Motto „Das kann ich schon allein“.